Kundgebung: Nicht auf unserem Rücken! Keine Einsparungen im Sozial- und Erziehungsbereich!

Gepostet am Aktualisiert am

22. März 2021 | 14:15 Uhr | Bürgerhaus Zähringen

Die Freiburger Stadtverwaltung mitsamt erstem Bürgermeister Ulrich von Kirchbach plant aktuell, die Lohnerhöhungen durch den letzten Tarifabschluss im öffentlichen Dienst nicht an die freien Träger weiterzugeben (siehe hierzu: https://kita-auja.org/2020/12/16/offener-brief-fur-die-weitergabe-der-tariferhohung-an-die-beschaftigten-im-sozial-und-erziehungsdienst/). Da viele soziale Einrichtungen sich voll oder überwiegend durch die Zuschüsse der Stadt finanzieren, kommt dies einer Aufforderung gleich, die aktuelle moderate Lohnerhöhung nicht an uns Beschäftigte weiterzugeben. Entweder bekommen wir also keine Lohnerhöhung oder die Lohnerhöhung wird durch Stelleneinsparungen kompensiert – was für uns zu Arbeitsverdichtung und mehr Stress führen wird. Im Kita Bereich könnten die Mehrkosten auch von den Eltern (über höhere Beiträge) eingefordert werden.

Die Weitergabe von Lohnerhöhungen war bisher fest etablierte Praxis. Durch diesen Vorstoß animiert die Stadtverwaltung Freiburg die freien Träger dazu, nicht mehr den Tariflohn zu zahlen und schwächt somit die ohnehin nicht stark ausgeprägte Tarifbindung in der ganzen Branche.

Begründet wird die faktische Kürzung im Sozial- und Erziehungsbereich mit den Kosten der Corona Pandemie. Es ist der pure Hohn: Mangelte es (bis heute nicht) an symbolischer Anerkennung und Applaus für unsere Sorgearbeit in Zeiten der Krise – soll uns nun selbst die kleinste materielle Anerkennung vorenthalten werden (den ganzen Aufruf zur Kundgbung findet ihr unter: https://aksfreiburg.wordpress.com/2021/03/07/kundgebung-nicht-auf-unserem-rucken-keine-einsparungen-im-sozial-und-erziehungsbereich/).

Zusätzlich plant die Stadt Freiburg im Kita-Bereich unsere Verfügungszeit von 20% auf 18 % zu kürzen.Eine Reduzierung der Verfügungszeit würde zu einer Kürzung unseres Betriebskostenzuschusses und damit zu einer verringerten Personalausstattung führen (siehe hierzu auch: https://twitter.com/AksFreiburg/status/1369357562647285771).

Am 27.04.2021 sollen diese Einsparungen im Gemeinderat beschlossen werden. Davor tagt am 22.03.2021 um 15.00 Uhr der Haupt- und Finanzausschuss im Bürgerhaus Zähringen. Wir wollen dort die Gemeinderäte mit unserer Kritik konfrontieren und unser Anliegen damit weiter in die Öffentlichkeit tragen.

„Kosten der Pandemie auf die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsbereich abzuwälzen ist Schlag ins Gesicht!“ Interview bei Radio Dreyeckland vom 19.03.2021: